20 Fuß Container voll mit Lehrmitteln und Computern für die Bildungsarbeit in Afrika

An den Berufsschulen in Kempten wurden im Rahmen der Digitalisierungsoffensive im vergangenen Jahr viele neue Lehrmittel und Computer angeschafft und veraltetes Material ausrangiert. Im Rahmen der bevorstehenden Umzüge aufgrund der Generalsanierung trennten sich die Abteilungen an der BSI auch noch von seit längerem ungenutzten Lehrmitteln.

Da der Systembetreuer an der Berufsschule I, Günter Mögele, außerdem noch Mitbegründer des Projektes VET4Africa ist, lag der Gedanke nahe, eine groß angelegte Sammelaktion zu organisieren. Zusammen mit weiteren Kollegen, die sich auch im Rahmen von VET4Africa für einen Bildungstransfer mit afrikanischen Einrichtungen engagieren, konnten nun noch funktionsfähige PCs und Schulungseinrichtungen nach Kamerun geschickt werden, wo bisher technische Ausbildung oft noch mit einfachsten Mitteln oder überwiegend theoretisch stattfindet.

Das Projekt VET4Africa (Vocational Education and Training 4 (for) Africa: berufliche Bildung für Afrika) wurde 2018 unter Schirmherrschaft von Minister Dr. Gerd Müller in Wildpoldsried gestartet. Über 20 begeisterte UnterstützerInnen, davon vier Berufsschullehrer der BS1, organisierten und hielten Schulungen in Wildpoldsried, Onlineseminare mit afrikanischen Instituten und Mentorenreisen nach Afrika. Auf diese Weise wurden über 100 afrikanische KollegInnen in Wildpoldsried geschult, die nun in ihren Heimatländern als MultiplikatorInnen ihr erlangtes Wissen weitergeben.

Einen zuverlässigen Partner haben die Aktiven von VET4Africa mit dem gebürtigen Kameruner Evariste Happi. Dieser lebt und arbeitet als IT Consultant in Hamburg, ist der Begründer von IT4Africa (Informations-Technik 4 (für) Africa) und unterstützt seine Heimat auf vielfältige Weise. 2019 nahm Happi an einem Ausbildungskurs zum Bau von Photovoltaikanlagen in Wildpoldsried teil und seitdem arbeiten die beiden Organisationen auf allen Ebenen partnerschaftlich zusammen und unterstützen sich gegenseitig.

Nachdem eine weitere Materiallieferung von der BS Altötting, sowie von Evariste Happi in Hamburg gesammelte Geräte zu dem Material aus dem Berufsschulzentrum Kempten und vor allem aus der Berufsschule I hinzukam, galt es den Containertransport zu organisieren. Keine leichte Aufgabe in Zeiten von weltweiter Containerknappheit. Erfreulicherweise hat sich Wendelin Einsiedler aus Wildpoldsried, ein überzeugter Förderer regenerativer Energien, spontan bereit erklärt, die Kosten des Transports zu übernehmen.

Nach einigen Terminproblemen und Verschiebungen war es dann Mitte Mai so weit: Unterstützt durch die IT-Azubis der BS1, konnte die kleine Truppe dann neben ca. 200 funktionsfähigen PCs und Laptops, 50 Beamern, Druckern, und Netzwerkgeräten auch noch 4 Elektro-Übungsstände mit Multimetern, Elektromotoren und Kleinmaterial verladen. Hinzu kamen 2 große Wechselrichter, die ein Schulgebäude in Kamerun mit Energie versorgen werden. Am Ende des Tages war nach 4 schweißtreibenden Stunden der Container der belgischen Spedition randvoll mit Unterrichts- und Lehrmaterialien aus den Bereichen Elektro-, IT- und Umwelttechnik beladen und startete seine erste Reiseetappe in Richtung Antwerpen. Dort wurde er als Rücktransport an Bord eines Bananenfrachters verladen. Mittlerweile hat er seinen Bestimmungshafen in Kamerun erreicht und wurde von der gemeinnützigen Organisation „Institut Panafricain pour le Développement Afrique Centrale (Institut für die Entwicklung Zentralafrikas)“ entgegengenommen.

Evariste Happi fliegt nach der Entzollung selbst nach Kamerun um sich um die Verteilung der Hilfsgüter zu kümmern. Im Rahmen seines Aufenthalts in Kamerun wird er darüber hinaus eine Waisenschule mit Computern aus dem Container ausstatten. Happi sagt: „Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Bildung für junge Menschen in Kamerun das wichtigste Gut für Ihre Zukunft ist. Ärzte leisten medizinische Hilfe, ich bin IT-Spezialist und will mit meinen Kenntnissen und Möglichkeiten die Menschen in meinem Heimatland unterstützen und die nächste Generation befähigen, in einer modernen Welt selbstverantwortlich zu leben.

Das gesamte Team von VET4Africa und der BS1 Kempten bedankt sich bei allen Helfern und Spendern für ihren Einsatz und ihre Unterstützung und wünscht den afrikanischen Kollegen viel Erfolg an ihren Schulen.

Weitere Informationen siehe www.VET4Africa.com und www.IT4Africa.org