Unterricht mit Spielfaktor

Unterricht mit Spielfaktro

Die Schüler der Abschlussklasse 2019/20 entschieden sich zu Beginn des Schuljahres in Abstimmung mit ihren Lehrkräften zur Durchführung einer größeren Projektarbeit. Diese sollte natürlich alle mechatronischen Domänen – Elektrotechnik, Mechanik, Informationstechnik – umfassen. Nach umfangreichem Brainstorming fiel die Entscheidung auf die Erstellung einer Spielewand. Bei Recherchen im Internet fand sich noch kein ähnliches Projekt, so dass die Schüler frei an die Planung um Umsetzung gehen konnten. Zunächst überlegten sie, welche Spiele denn am Ende zur Verfügung stehen sollten. Neben Klassikern wie 4-gewinnt oder etwas ähnliches wie das von der Fa. Ravensburger bekannte „Memory“ sollten auf jeden Fall dabei sein. Aber auch Tic-Tac-Toe oder das von Arcade-Automaten bekannte Snake sollten nicht fehlen. Damit stand das grundlegende Design mit 8 x 8 Feldern schon bald fest. Nun galt es, alle notwendigen technischen Zeichnungen mit Solidworks zu erstellen. Die Schaltpläne entstanden mit EPlan und die Programmierung wurde in einer Python-IDE umgesetzt. Wie die Software, so war auch die mechanische Herstellung sehr vielseitig: von klassischen zerspanenden Verfahren wie drehen, bohren, fräsen über den Einsatz einer großen CNC-Portalfräse und der schuleigenen Wasserstrahlschneidanlage bis zum 3D-Druck war alles vertreten. Daneben galt es die notwendige Materialbeschaffung zu koordinieren und dabei natürlich die gesetzten Termine und Kosten immer im Auge zu behalten. Und schlussendlich musste auch von Anfang an die notwendige Dokumentation aufgebaut werden. Ein Element davon ist das Projektvideo, das im YouTube-Kanal der FMT angesehen werden kann: Video zum Projekt „Spielewand“
Trotz einiger Irrwege und Rückschläge lief am Ende alles so wie es sollte und bei der offiziellen Übergabe sah man eigentlich nur noch strahlende Gesichter.